Maria Montessori Pädagogik und Spielzeug

Maria Montessori

Maria Montessori, war Italienerin aus gutem Hause und eine selbstbewusste, wissbegierige und vielseitig interessierte Frau. Ein Medizinstudium war in jungen Jahren ihr Ziel, doch zum Studiengang der Medizin wurde sie nicht zugelassen, sodass sie sich für ein Mathematik – und ein Ingenieursstudium entschied. Danach wurde ihr das Studieren der Medizin erlaubt. Sie war die erste Frau Italiens, die ihr Studium in Medizin abschloss und promovierte.

Regal mit Lernmaterial
Montessori Lernmaterial

Völlig neue Lernwege

Nach dem Studium arbeitete Maria in einem Kinderkrankenhaus. Für die kleinen Patienten entwickelt sie Lehrmaterialien, mit denen sich bereits nach kurzer Zeit erste Erfolge zeigten. Die Lernfortschritte der Kinder waren bemerkenswert, sodass Maria Montessori, als sie die Leitung eines Kinderhauses übernahm,  ihr Lernmaterial  weiter fortentwickelte und so Stück für Stück das Gerüst der Montessori Pädagogik entstand. So ein Konzept hatte es bislang nicht gegeben und Montessori leistete damals wahre Pionierarbeit.

Naturmaterialien Legespiel
Montessori Material aus der Natur

Druckfreies Lernen, passend zu den eigenen Bedürfnissen des Kindes

Frontalunterricht, mit Lob und Tadel, Druckausübung, Prügel und mehr waren damals an der Tagesordnung  in Schulen. Maria dagegen, war fest davon überzeugt, dass Kinder beim Lernen als Individuum wahrgenommen werden und nach ihrem eigenen Tempo, Talenten und Bedürfnissen lernen sollten. Der Lehrer hat bei Montessori oftmals nur eine beobachtende und, bei Bedarf, unterstützende Rolle.

Mittlerweile gibt es allein in Deutschland über 500 Montessorischulen und die Form der Pädagogik ist weltweit anerkannt. Hier findet kein konventioneller Unterricht statt, in dem die Kinder zügig durch ein Thema „geschleppt“ werden. Klassische Schulnoten werden nicht vergeben.  Durch das eigene Erfahren der Lösungswege, festigt sich das Wissen intensiver, zudem stärken solche selbst erarbeiteten Lernerfolge enorm das Selbstbewusstsein und es schafft Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten.

Montessori Lernmaterial
Spielen, Forschen, Verstehen

Kreatives Lernen, auch mal „um die Ecke denken“, ist in der Montessori Pädagogik durchaus erwünscht. Eine wertfreie Entwicklung des Kindes, das in seinem eigenen Tempo und ohne Druck lernen kann, ist das, was angestrebt wird. Denn: es benötigt Freiraum zur persönlichen Entwicklung.

Montessori Spielzeug

Montessori Spielzeug wird immer populärer, Eltern möchten ihren Kindern Spielzeug anbieten, das ihrer Phantasie freien Lauf lässt und das sie spielerisch fördert, aber nicht überfordert.

Holzspielzeug, das zahlreiche Möglichkeiten lässt, sich frei zu entfalten, reduzierte Farben und Formen sind das A und O.

Aber auch alltägliche Dinge, die im Haushalt zu finden sind, können zum Spielen benutzt werden. Schneebesen und Schüssel, Schuhe zum Schleife binden, eine Verkleidungskiste, ein Wasserkrug mit Behältern zum Befüllen – es gibt unendliche Möglichkeiten, sein Kind spielerisch in der Entwicklung zu unterstützen. Wichtig ist, sein Kind beim Spielen nicht zu unterbrechen oder einzugreifen. Alles sollte selbst erfahren und entdeckt werden.

Für Eltern heißt dies, auch ein Stück loszulassen und das Kind nicht ständig zu pushen oder es zu hinterfragen.

Lernen ohne Druck
Selbstständiges Erleben

Montessori Spielzeug für alle Sinne bei HANS NATUR

Baby- oder Kinderspielzeug, das mit Licht- oder Soundeffekten daher kommt, wirst du bei uns nicht im Sortiment finden. Kinder benötigen so etwas nicht. Die kleinen Köpfe sind voll mit herrlichen Spielideen, sodass die simpelsten Gegenstände sich zum Spielobjekt verwandeln können. Ein leerer Karton wird zum Hexenhaus, ein blaues Spieltuch zum reißenden Fluss, die Kochtöpfe zum Schlagzeug usw.

Die Natur bietet herrliche Spielmaterialien. Sammelt Blätter, Eicheln, Steine, Äste, Federn, Blüten, Gräser, Kastanien, Muscheln  – daraus können Kinder Mandalas legen, Formen zuordnen oder damit ein Fühl-Ratespiel spielen.

Schönes aus Holz

Gibt man den Kindern zum Beispiel schöne, aber schlichte Holzbauklötze an die Hand, können sie damit stapeln, aneinander reihen, nach Farben sortieren, Muster legen, Mauern oder Spielstraßen entstehen lassen. Ganz spielerisch werden damit die Wahrnehmung, ein Gefühl für Formen und Farben geschult, Größen, Mengen- und Gewichtsunterschiede werden erkannt und verstanden und vieles mehr.

Montessori Spielzeug aus Holz
Montessori Spielzeug von GRAPAT bei HANS NATUR

Das Schöne an Montessori Spielzeug ist, es gibt kein wirkliches Spielziel, kein Gewinnen oder Misserfolge. Das Spiel entwickelt sich in alle erdenklichen Richtungen und das Kind kann ganz nach seinen Bedürfnissen und Stärken, ausprobieren.

„Nicht das Kind sollte sich der Umgebung anpassen, sondern wir sollten die Umgebung dem Kind anpassen.“

Maria Montessori

 Bis dahin, dein HANS NATUR Team

2 Gedanken zu „Maria Montessori Pädagogik und Spielzeug“

  1. Krauss Helga sagt:

    Ich bin Heilpädagoge und sehr glücklich, das mein Sohn ein Kinderhaus für seine kleine Tochter gewählt hat. Mein anderer Enkel lernt an einer staatlichen Grundschule und obwohl er eine sehr gute Beurteilung seiner Leistung erhalten hat, erscheint er den Lehrern, so ihre Aussagen, häufig gelangweilt. Er würde gern weiterlernen, muss aber warten, bis die Klasse durch den Lernstoff gepresst wurde. Schade !

  2. Helga Krauß sagt:

    Ich bin Heilpädagoge und sehr glücklich, daß mein Sohn sich für ein Kinderhaus entschieden hat und Kari, 10 Tage alt, hier lernen darf, achtsam und liebevoll mit sich und unserer Welt umzugehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Simple Share Buttons