Wir kochen Kirschmarmelade, scheitern fast an den Kernen und bereiten einen köstlichen Nachtisch

Was macht man mit einer Schüssel Sauerkirschen, die man überraschend geschenkt bekommt? Natürlich Kirschmarmelade! Wie ich mich mit den Kernen abgemüht habe, und was für einen köstlichen Nachtisch wir mit der Marmelade gezaubert haben, lest Ihr heute:

Unsere Nachbarin hat heute Kirschen geerntet. Unsere Kinder starren schon seit Wochen auf die roten Kirschen in Nachbars Garten und haben auch schon ein, zwei herunter gefallene gekostet. Die Kirschen waren aber so sauer, dass sie keine Lust auf mehr hatten. Heute erst hat die Nachbarin die Kirschen geerntet und uns freundlicherweise eine Schüssel davon geschenkt:

IMG_6268

Ich bin eigentlich keine Marmeladen-Köchin, aber was soll man sonst mit einer Schüssel Sauerkirschen anfangen, die am selben Tag verarbeitet werden muss? Also kaufte ich schnell Gelierzucker und so konnte es am Nachmittag losgehen. Die große Tochter hat diesen Sommer schon zwei Mal Marmelade aus herabgefallenen Mirabellen gekocht und war jetzt ganz erpicht auf das Kirschmarmelade-Kochen.

Zuerst haben wir gemeinsam in aller Ruhe jede Kirsche von Hand entkernt. Meine Tochter fragte zuerst nach einem „Kirschenentkerner“ (wir haben keinen; keine Ahnung, woher sie von einem solchen Instrument weiß), aber ich sagte wie oft: „Das beste Werkzeug ist die Hand,“ und so war es auch heute wieder. Mit der Hand konnten wir die Kerne sehr gut vom Fruchtfleisch befreien, so dass nur wenig Fruchtfleisch an den Kernen haften blieb. Die Tochter machte ganz fleißig mit:

IMG_6346

Dabei spritzten wir ungewollt schön mit Saft herum und hatten viel Spaß. Die Tochter war bald von oben bis unten rot gesprenkelt, ebenso der Tisch und der Boden. Trotzdem, der Hauptteil landete in der Schüssel.

Dann kochten wir das Fruchtfleisch unter Rühren im Verhältnis 2:1 mit Gelierzucker auf (2 Teile Frucht, 1 Teil Gelierzucker Typ 2:1):

IMG_6348

Da kam ich auf die Idee, auch die Kirschkerne zu verwerten und aus ihnen ein Kirschkernkissen zu nähen. Ich wusste nicht genau, wie man Kirschkerne am besten gänzlich vom Fruchtfleisch befreit, dachte aber, kochen kann nicht schaden. Also die Kerne in einem Topf mit Wasser aufgekocht (vorne im Bild), während die Tochter die Marmelade rührte:

IMG_6356

Als die Marmeladenmasse 3 Minuten geköchelt hatte, füllten wir sie noch kochend in Schraubgläser und drehten diese sofort um – so bildet sich ein Vakuum im Glas, was die Haltbarkeit der Marmelade deutlich verlängert. Leider hatten wir nicht genug Gläser, so dass wir den Rest für den baldigen Verzehr in kleine Schälchen füllten.

IMG_6357

Dann hieß es warten, bis die Marmelade etwas abgekühlt und geliert war. Das dauerte leider länger als erwartet. Weil die Tochter aber unbedingt die Marmelade probieren wollte, obwohl sie noch warm und flüssig war, kam sie auf die Idee, die Marmelade in Quark zu rühren. Das taten wir (etwa 3 Esslöffel Marmelade auf 125 g Quark) und es schmeckte paradiesisch gut!  Die Tochter schmierte sich den Marmeladenquark auf ein Körnerbrötchen, ich aß ihn einfach pur. Beides ist unbedingt zu Nachahmung empfohlen!

IMG_6360

Und dann kam die Geschichte mit den Kernen. Ich goss sie nach ca. 20 Minuten Abkochen ab und stellte dabei fest, dass sich das Fruchtfleisch nicht gut gelöst hatte, wenngleich es jetzt fast farblos war (hier im Bild sieht man es kaum):

IMG_6359

So holte ich erstmal ein altes Handtuch, schüttete die Kerne darauf und rubbelte sie ab:

IMG_6362

Aber auch dadurch löste sich das Fruchtfleisch nicht. Ich bat meinen Mann, das Problem zu googeln, während ich erstmal jeden einzelnen Kern von Hand abrubbelte. Die Recherche war amüsant – Kirschkerne sind online echt ein Thema, wie wir herausfanden. Es gibt zig Beiträge in Foren aller Art, und wir fanden heraus, dass es sogar einen spezialisierten „Kirschkernshop“ gibt, wo man Kirschkerne aller Arten kaufen kann. Zum Befreien vom Fruchtfleisch gab es aber nirgends den ultimativen Tipp, so dass ich beschloss, die paar Kerne weiterhin einzeln händisch abzurubbeln, während mein Mann mir aus der skurrilen Welt der Online-Kirschkerne vorlas. Immerhin erfuhr ich, dass sich Kirschkernanbieter besonders hinsichtlich der Trocknungstemperaturen und -zeiten zu übertrumpfen versuchen – denn erst ab einer Trockenheit von unter 10 oder gar unter 8 Prozent ist gewährleistet, dass die Kerne als Füllung nicht schimmeln. Auch müssen „Insektenablagerungen“ und Keime abgetötet werden. Eine Trocknung von 20 Stunden bei 60°C wird von einem führenden Anbieter empfohlen, aber das kam für mich nicht in Frage: zu hoher Energieaufwand für ein einziges Kirschkernkissen.

Also beschloss ich, die Kerne zumindest für eine Stunde bei 60°C in den Ofen zu tun und sie dann morgen noch ein wenig in der Sonne trocknen zu lassen.

(Wie es mit den Kernen weitergeht und wie ich das Kissen nähe, erzähle ich in ein paar Tagen hier im Blog.)

Die Tochter malte inzwischen Etiketten für unsere Marmeladengläser und klebte sie auf. Und dann genossen wir endlich unser ersehntes Marmeladenbrot! Oh wie lecker schmeckte das frische Roggenbrot mit Butter und frischer, noch etwas warmer Kirschmarmelade!

IMG_6363

Also wenn Euch jemand eine Schüssel Kirschen anbietet, sagt nicht nein, sondern kocht Marmelade! Es schmeckt einfach wunderbar und ist vom Geschmack nicht mit Supermarktmarmelade, nicht einmal mit Bio-Fruchtaufstrichen zu vergleichen!

Hier geht es weiter mit dem Kirschkernkissen.

 

 

Ein Kommentar, RSS

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfleder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Simple Share Buttons