Warum wir unsere Hauttypen und den UV-Index kennen müssen

Sehr viele Menschen schätzen ihre und die Haut ihrer Kinder falsch ein. Warum es beim Sonnenschutz wichtig ist, den Hauttyp seiner Kinder, aber auch den aktuellen UV-Index zu kennen, und wie man beides richtig bestimmt:

Viele Menschen schätzen ihren Hauttyp falsch ein

Um sein Kind optimal vor der Sommersonne zu schützen, ist es wichtig, den Hauttyp seines Kindes richtig einzuschätzen und den Sonnenschutz danach auszurichten. Jeder weiß es: Helle Haut braucht stärkeren Sonnenschutz als dunklere. Aber sehr viele Leute überschätzen die Eigenschutzzeit ihrer Haut, auch die ihrer Kinder. Denn wenn man eine auch noch so schwache Rötung der Haut sieht, ist es schon zu spät. Als Faustregel gilt, dass die Eigenschutzzeit der Haut wesentlich kürzer ist als man gemeinhin annimmt.

Nach 10-15 Minuten ist für die meisten Schluss!

„Ach, so ein Stündchen Sonne schadet doch nicht“, denken viele. Aber Menschen der Hauttypen I-III, zu denen in Deutschland der Großteil der Bevölkerung zählt, dürfen ungeschützt nur maximal 20-30 Minuten in die Sonne – für die meisten von uns ist schon nach 10-15 Minuten Schluss! Da Kinder noch empfindlicher sind, gelten für sie sogar noch kürzere Zeiten. Weil die meisten Sonnencremes eine halbe Stunde einwirken müssen, bevor sie schützen, sollte man nach dem Eincremen des Kindes sogar noch mindestens eine Viertelstunde warten, bis man das Kind in die Sonne lässt.

Den Hauttyp einschätzen

Um seinen Hauttyp realistisch einschätzen zu können, kann man auf der Website des Bundesamtes für Strahlenschutz einen Test durchführen: „Welcher Hauttyp sind Sie?“. Die hier verwendete Klassifizierung der Hauttypen wurde 1975 vom amerikanischen Hautarzt Thomas Fitzpatrick vorgenommen und gilt als internationales Richtmaß.

Europäer gehören zu den Hauttypen I-III

Menschen mit mitteleuropäischen Wurzeln gehören zu den Hauttypen I bis III. Braunhaarige Europäer, die manch einer optimistisch dem Hauttyp IV zuordnet, zählen in Wirklichkeit zum Typ III, der ungeschützt nur 30 Minuten in die Sonne darf. Hauttyp IV ist nämlich typisch für Menschen mit nordafrikanischen oder orientalischen Wurzeln. Die Hauttypen V und VI beschreiben Menschen mit schokoladenbrauner bis sehr dunkelbrauner Haut.

Diese Leute gehören zu den Hauttypen I und II und sollten nicht nur sorgfältig nachcremen, sondern hier am Strand in der prallen Sonne unbedingt Sonnenhüte aufsetzen.

Übersicht über die Hauttypen

  • Hauttyp I ist besonders empfindlich. Er zeichnet sich durch eine sehr helle, extrem empfindliche Haut, helle Augen, rotblondes Haar und häufig durch Sommersprossen aus. Hauttyp I bräunt nie und bekommt ungeschützt nach etwa 15 Minuten schon einen Sonnenbrand. Die Mutter auf unserem Beitragsbild ganz oben zählt zu diesem Hauttyp.
  • Hauttyp II zeichnet sich aus durch helle, empfindliche Haut, blaue, graue, grüne oder braune Augen, blonde bis braune Haare und häufig durch Sommersprossen. Hauttyp II bräunt kaum bis mäßig und bekommt oft einen Sonnenbrand – ungeschützt bereits nach etwa 20 Minuten. Zu diesem Hauttyp zähle ich, die Autorin dieses Beitrags.
  • Hauttyp III hat eine helle bis hellbraune Haut, graue oder braune Augen und dunkelblonde bis braune Haare. Sommersprossen sind selten. Hauttyp III bräunt schneller als Hauttyp II. Ein Sonnenbrand tritt ungeschützt nach etwa 30 Minuten auf.
  • Hauttyp IV hat hellbraune, olivfarbene Haut, braune bis dunkelbraune Augen und dunkelbraunes Haar. Hauttyp IV bräunt schnell. Sonnenbrand tritt ungeschützt nach etwa 40 Minuten auf.
  • Hauttyp V hat dunkelbraune Haut, dunkelbraune Augen und dunkelbraunes bis schwarzes Haar. Nach etwa 60 Minuten ungeschütztem Sonnenbad tritt ein Sonnenbrand auf.
  • Hauttyp VI hat dunkelbraune bis schwarze Haut, dunkelbraune Augen und schwarze Haare. Sonnenbrand tritt nach etwa 80 Minuten ungeschütztem Sonnenbaden auf.

(Quelle: Website des Bundesamtes für Strahlenschutz)

Diesen Angaben liegt ein UV-Index von 8 zu Grunde, der im Spätsommer, also ab Mitte August in unseren Breiten typisch ist. Achtung: Aktuell, also in den Wochen rund um den 21. Juni und an sonnigen Tagen, sowie an Strand und im Gebirge, gilt ein höherer UV-Index (siehe unten)!

Außerdem wichtig: Diese Klassifizierung gilt für Erwachsene. Für kleine Kinder sollte man von der hier angegebenen Eigenschutzzeit der entsprechenden Hauttypen jeweils nochmal 10 Minuten abziehen!

Der UV-Index

Wichtig ist es auch, den aktuellen UV-Index zu kennen. Dieser beschreibt den am Boden erwarteten Tagesspitzenwert der sonnenbrandwirksamen UV-Strahlung. Man sollte sich über den tagesaktuellen UV-Index am Wohnort informieren, da die Strahlungsintensität stark schwanken kann. Dies kann man z.B. auf dieser Seite des Bundesamtes für Strahlenschutz tun. Das Googeln der Begriffe „UV-Index heute“ führt zu diversen Wetter-Seiten, die den aktuellen UV-Index anzeigen. Ein typischer Wert in unseren Breiten zur Sommerzeit ist 8 oder 9. Im Gebirge, am Meer oder bei schlechten Ozonwerten kann der Wert aber ganz schnell in die höheren Bereiche von 11 oder 12 klettern.

Bedeutung der Werte im UV-Index:

  • UV-Index von 0 bis 2: kein besonderer Schutz erforderlich. Gefahrloser Aufenthalt im Freien möglich (z.B. bei Bewölkung in sonnenarmen Monaten).
  • UV-Index von 3 bis 5: Leichter Schutz erforderlich. Zur Mittagszeit Schatten aufsuchen (sonnige Tage im frühen Frühling und Herbst).
  • UV-Index von 6 bis 7: Mittlerer Schutz erforderlich. Zur Mittagszeit in den Schatten gehen und Sonnencreme mit mittlerem LSF auftragen (z.B. an sonnigen Tagen im mittleren und späten Frühling sowie im späten Sommer)
  • UV-Index von 8 bis 10: Besonderer Schutz erforderlich. Mittags nicht im Freien aufhalten, Sonnenhut und Sonnencreme mit hohem LSF auftragen (gilt z.B. für sonnige Tage im Sommer, etwa im Juni und Juli)
  • UV-Index von 11 bis 12: Höchster Schutz erforderlich: Mittags nicht im Freien aufhalten, leichte Bekleidung und Sonnenhut tragen sowie Sonnencreme mit höchstem LSF verwenden (z.B. sonnige Tage im Hochsommer, sonnige Tage im Gebirge und am Strand vom frühen bis zum späten Sommer)

Zur Zeit, das heißt ca. 4 Wochen vor und nach dem 21. Juni (Sonnenhöchststand) beträgt der mittlere UV-Index 11 bis 12, egal ob im Flachland, im Gebirge oder am Strand. Das heißt, höchster Sonnenschutz ist erforderlich, und zwar auch für Menschen der Hauttypen II und III!

Geeignete Sonnencremes

Viele von Euch wissen, dass Hans Natur die hochwertigen ökologischen Sonnencremes zu den besten Preisen anbietet. Gerade bei Kindern und Babys ist es ja wichtig, darauf zu achten, dass keine fragwürdigen Inhaltsstoffe in den Sonnencremes sind.

Am besten und natürlichsten sind mineralische Sonnencremes, diese hinterlassen jedoch einen weißen Film auf der Haut, den manche nicht mögen. Für Babys und Kinder sind mineralische Cremes jedoch die beste Wahl, z.B. die ECO Cosmetics Baby und Kids Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 50+, die aktuell nur 17,95 statt 18,90 kostet. Links zu unserem gesamten Angebot an Sonnencremes, Sonnenschutz-Kleidung und Sonnenbrillen für Babys und Kinder auch unten unter „Passende Produkte“.

Eco Cosmetics Baby und Kids Sonnencreme: Sehr hoher Lichtschutz (50+) für Baby & Kids, sofortige Wirkung. Zieht schnell ein und schützt dank wasserfester Formel selbst kleine Wasserratten optimal.

Passt gut auf in der Sonne. Geht mit Euren Kindern zur Mittagszeit rein und cremt sie gut ein.

Wir wünschen Euch schöne Sommer- und Sonnentage ohne Sonnenbrand!

Das könnte Dich auch interessieren:

Warum Sonnenlicht glücklich macht: 7 positive Auswirkungen der Sonne

Kinder richtig vor der Sonne schützen: Mit Checkliste für Dich und Dein Kind

3 Rezepte mit Zucchini, die echt lecker sind und auch Kindern schmecken

Passende Produkte

Auswahl von Bio-Sonnencremes ECO WELEDA und andere, sofortiger Lichtschutz für sensible Haut. Ohne Aluminiumsalze & Nanotechnologie.
Auswahl von Bio-Sonnencremes ECO WELEDA und andere, sofortiger Lichtschutz für sensible Haut. Ohne Aluminiumsalze & Nanotechnologie.
Kinder- und Baby-Sonnenbrillen, ergonomisch geformte, flexible Bügel. Schützt vor UVA, UVB Strahlen. Gläser schlag- bruchfest. BPA-frei.
Baby-Sonnenhut Bio natürlich und in verschiedenen Farben
Auswahl von Ganzkörper-UV-Schutzanzügen für Babys und Kleinkinder von Ducksday

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfleder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Simple Share Buttons